Gateway
HomeKontaktImpressum
 

Martin Kamphuis
Ich war Buddhist

Seit Hermann Hesse mit "Siddharta" die Indienbegeisterung entfachte, liegt die Reise in den Buddhismus im Trend. Auch der Holländer Martin Kamphuis lässt sich acht Jahre lang mit Geist, Körper, Seele und allen Sinnen auf den tibetischen Buddhismus ein. In Indien und Nepal unterwirft er sich in Klöstern der strengen Lehre der Mönche und Gurus. In Europa kostet er von den Früchten der Kreuzung zwischen dem Buddhismus und dem farbig schillernden Gedankengut von New Age und Esoterik.

Immer stärker spürt Kamphuis jedoch, dass die ersehnte Erleuchtung auf sich warten lässt. Mehr noch: Beim Versuch, das buddhistische Ideal der Barmherzigkeit endlich auszuüben, scheitert er in demütigender Weise an den Alltagsrealitäten und an sich selbst.

In Australien besuchen Martin und Elke, die jetzt eng befreundet sind, widerstrebend einen Gottesdienst einer christlichen Kirche. Hier schließlich erfahren die beiden völlig unerwartet, dass ihre tiefsten Sehnsüchte gestillt werden, dass sie erkannt und geliebt sind; dass das Licht von außen auf sie zugekommen ist.

Eine abenteuerliche Reise in die Welt der Götter und Halbgötter, eine Liebesgeschichte zwischen zwei Menschen - mehr noch: zwischen Gott und zwei Menschen, die ihn von ganzem Herzen suchten.

Auszug aus dem Buch:
"Als Elke und ich vor dem Dalai Lama standen, sah er mir freundlich in die Augen. Ich fühlte mich in einem höheren Bewusstseinszustand, so wie ich es öfters während meiner Meditationen erlebt hatte. Seine Ausstrahlung hob mich über jedes Realitätsbewusstsein hinaus. Dieses erhabene Gefühl hielt danach noch eine Weile an. Dann schien es sich ebenso plötzlich, wie es gekommen war, in der nassen Kälte des Novembers aufzulösen.

208 Seiten mitFotos, Hardcover
Brunnen Verlag / Pattloch Verlag

 

Preis: 12,95 EUR

Produktübersicht
Ihr Warenkorb
AGBs
in den Warenkorb

 

nach oben