Jonathan Edwards
Sind religiöse Gefühle zuverlässige Anzeichen für wahren Glauben

Sind religiöse Gefühle zuverlässige Anzeichen für wahren Glauben

Puritaner Band 13

Dieses Buch mit dem englischen Titel "Religious Affections" von Jonathan Edwards ist ein Klassiker, der weltweit seit Jahrhunderten gelesen und geschätzt wird und trotzdem für unseren Kulturkreis geschrieben sein könnte.

Zu seiner Zeit breitete sich die "Große Erweckung" aus und damit traten viele Fälschungen der echten Erweckung auf. Deshalb war Edwards darauf bedacht, die Unrichtigkeit einer Religiosität zu entlarven, die im Grunde in Selbstliebe wurzelte und damit "fleischlich" war und sah sie als Exzesse einer extremen Gefühlsbetontheit an.

Andererseits gibt es eine Art von äußerlicher Praxis ohne inneres Erleben, welches aus der Sicht Gottes keinen Wert hat. Es ist für nichts gut. Das Evangelium muss sich durch Veränderungen in unserem Charakter zeigen, die sich durch selbstlosen Dienst in einer Kultur zeigen, die das ICH verherrlicht. Wenn wir unseren Glauben nicht ernst nehmen und wenn wir unseren Willen und unsere Neigungen nicht intensiv ausüben, hilft uns das nicht.

Religiöses Leben besteht aus zu großen Dingen, als dass wir lau sein könnten. Echte Religiosität ist immer eine dynamische Sache. Empfindungen sind die treibende Kraft menschlicher Handlungen. Der Schöpfer des menschlichen Wesens stattete den Menschen nicht nur mit Empfindungen aus, sondern er machte sie zur Grundlage menschlichen Handelns. In der Schrift wird heiliges Verlangen oft als wichtiger Teil echter Religiosität erwähnt, welches sich in Sehnsucht und Hungern und Dürsten nach Gott ausdrückt: "Auf deinen Namen und dein Gedenken war das Verlangen der Seele gerichtet" (Jes 26,8).

Hardcover 264 Seiten

Preis 12,50 €

Produktübersicht
Ihr Warenkorb
AGB Datenschutz



GateWay e.V.